ARTLAND

Seit dem Ende des Spätmittelalters wird der nördlichste Teil des Osnabrücker Landes als “Artland” bezeichnet. Es umfasst die später überwiegend evangelisch-lutherisch geprägten Kirchspiele Badbergen, Gehrde, Menslage, die Ackerbürgerstadt Quakenbrück und angrenzende Bauernschaften (z.B. Nortrup, Talge).
Dieses kulturell früher recht einheitliche Artland zeichnet sich u.a. durch eine reizvolle Bauernhausarchitektur aus. Die Familie Espenhorst ist in diesem Tiefland entlang der Hase seit 1286 nachweisbar. Seit Jahrzehnten befasst sich Jürgen Espenhorst mit der Erforschung von Geschichte und Kultur des Artlandes. Dabei spielt auch die Auswertung kartographischer Quellen eine wichtige Rolle.

Artl. Bauernsitz

Aufsätze zur Geschichte des Artlandes

JÜRGEN ESPENHORST

erschienen in den Jahren 1985-2016 im Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land

Von Rüsforter Rittern und Heller Bauern
Alte und neue Ansichten zur Besiedlung des Kirchspiels Gehrde
Heimat-Jahrbuch 1985, S. 103-115

Wikinger im Nordland
oder über die Schwierigkeitenein Jubiläumsjahr richtig zu bestimmen
Heimat-Jahrbuch 1986, S. 152-160

Kleine Osnabrücker Kartenkunde
Heimat-Jahrbuch 1987, S. 79-88

Die Gehrder Landwehr
Heimat-Jahrbuch 1988, S. 145-152

Die beste Stube im Artland
Heimat-Jahrbuch 1989, S. 244-249

Die Maschine geht alle Tage
Heimat-Jahrbuch 1990, S. 87-94

Meyerhöfe in neuem Licht
dargestellt am Beispiel Drehle
Heimat-Jahrbuch 1992, S. 213-228

Das Schinkenessen und die Gartenrente
von alten Bauernschaftrechten im Osnabrücker Nordland
Heimat-Jahrbuch 1993, S. 161-171

Kirchspielvögte im Osnabrücker Land
Heimat-Jahrbuch 1994, S. 101-105

Erdwin von der Horst
ein Glücksritter des 30jährigen Krieges aus Gehrde
Heimat-Jahrbuch 1998, S. 63-68

Wer war Nachfolger von Hermann Bonnus in Quakenbrück?
Heimat-Jahrbuch 1999, S. 107-116

Einmal Osnabrück, Rom, Lübeck und zurück
Die Lebensfahrt eines Theologen aus dem Artland
Heimat-Jahrbuch 2000, S. 170-178

Der Mann, der aus dem Dunkel kam …
Heimat-Jahrbuch 2001, S. 163-172

Fünf Jahre aus dem Leben eines ukrainischen Zwangsarbeiters im Artland
Heimat-Jahrbuch 2002, S. 75-80

Wie Gehrde „entdeckt“ wurde
der Beitrag der Familie Twelbeck
Heimat-Jahrbuch 2013, S. 197-213

Ein langer Weg in den 1. Weltkrieg
Ein Rückblick auf die Entwicklung der Militärtraditionen im Artland
Heimat-Jahrbuch 2014, S. 53-64

Wie viel Euro ist ein Thaler wert?
Heimat-Jahrbuch 2015, S. 115-127

Die Familie Korfhage im Artland
Heimat-Jahrbuch 2016, S. 32-38

Bücher

von und mit Jürgen Espenhorst zum Artland
überwiegend vergriffen:

Hermann Barlage, J. Espenhorst u.a.:
300 Jahre Schule im Kirchspiel Gehrde 1688-1988
Ein Beitrag zur Schulgeschichte des Artlandes,
Gehrde 1988, 173 Seiten

Jürgen Espenhorst:
Zurück in vergangen Zeiten, neue Aspekte zur Entstehung ländlicher Siedlungen
Gehrde 1990, 327 Seiten

G.R. Twelbeck:
Lagerbuch für das Kirchspiel Gehrde im Amte Bersenbrück
Reprint der Ausgabe von 1867, erweitert und ergänzt von Otto Burzlaff, J. Espenhorst u. Gustav Twelbeck
Pangaea-Verlag 1998

Jürgen Espenhorst, Liselotte Prima:
Groß Drehle, von Napoleon bis Merkel – ein Rückblick auf 200 Jahre
Pangaea-Verlag 2013

Jürgen Espenhorst:
Die Merlage, ein schwedisches Gut im Gehrder Artland
Pangaea-Verlag 2016 (nicht im Buchhandel)

Nachfolgend ein Bericht von Martin Schmitz zu den Forschungsarbeiten von Jürgen Espenhorst in der Neuen Osnabrücker Zeitung/ Bersenbrücker Kreisblatt vom 16.03.2018:

Zeitungsartikel Hasetal